Gentoo Forums
Gentoo Forums
Gentoo Forums
Quick Search: in
Mein Abschied von Gentoo auf'm Desktop ... hallo Arch Linux
View unanswered posts
View posts from last 24 hours
View posts from last 7 days

Goto page 1, 2, 3  Next  
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German) Diskussionsforum
View previous topic :: View next topic  
Author Message
misterjack
Veteran
Veteran


Joined: 03 Oct 2004
Posts: 1641
Location: Germany -> Saxony -> Leipzig

PostPosted: Mon Dec 30, 2019 12:28 pm    Post subject: Mein Abschied von Gentoo auf'm Desktop ... hallo Arch Linux Reply with quote

Mein MPD-Rechner, noch Gentoo Linux, braucht alleine für die Zusammenstellung der Updates 'ne Viertelstunde.

Code:
time emerge -pvquDN @world

Local copy of remote index is up-to-date and will be used.
[binary  rR   ] net-print/cups-filters-1.26.0  USE="dbus foomatic jpeg png postscript tiff zeroconf -ipp_autosetup -ldap -pclm -pdf -perl -static-libs -test"
[binary     U ] dev-qt/designer-5.14.0 [5.13.2] USE="declarative -debug -test -webkit"
[binary     U ] dev-qt/qtvirtualkeyboard-5.14.0 [5.13.2] USE="spell xcb -debug -handwriting -test"
[binary  rR   ] kde-frameworks/kwidgetsaddons-5.65.0  USE="nls -debug -designer -doc -test"
[binary  rR   ] kde-frameworks/kitemviews-5.65.0  USE="nls -debug -designer -doc -test"
[binary   R   ] app-portage/gemato-14.3  USE="blake2 bzip2 gpg lzma -sha3 -test -tools" PYTHON_TARGETS="python2_7 python3_6 python3_7 python3_8* -pypy -pypy3 -python3_5"
[binary     U ] dev-qt/qtquickcontrols2-5.14.0 [5.13.2] USE="widgets -debug -test"
[binary     U ] dev-python/PyQt5-5.14.0 [5.13.2] USE="bluetooth dbus declarative gui network opengl printsupport ssl svg widgets -debug -designer -examples (-gles2) -help -location -multimedia -networkauth -positioning -sensors -serialport -sql -testlib -webchannel -webkit -websockets -x11extras -xmlpatterns" PYTHON_TARGETS="python2_7 python3_6 python3_7 python3_8* -python3_5"
[binary     U ] net-p2p/qbittorrent-4.2.1 [4.2.0] USE="X dbus -debug -webui"
[binary     U ] app-portage/portage-utils-0.83 [0.82] USE="nls openmp qmanifest qtegrity -libressl -static"
[binary     U ] sys-apps/portage-2.3.84 [2.3.82] USE="(ipc) native-extensions rsync-verify xattr -build -doc -epydoc -gentoo-dev (-selinux)" PYTHON_TARGETS="python2_7 python3_6 python3_7 python3_8* -pypy -python3_5"
[binary  rR   ] kde-frameworks/kirigami-5.65.0  USE="-debug -examples -test"
[binary   R   ] app-portage/repoman-2.3.20  PYTHON_TARGETS="python2_7 python3_6 python3_7 python3_8* -python3_5"
[binary  rR   ] kde-frameworks/kxmlgui-5.65.0  USE="-debug -designer -doc -test"
[binary  rR   ] kde-frameworks/qqc2-desktop-style-5.65.0  USE="-debug -test"
[binary     U ] app-text/texlive-core-2019-r5 [2019-r4] USE="X luajittex xetex -cjk -doc -source -tk"
[binary  rR   ] kde-frameworks/kdeclarative-5.65.0  USE="-debug -doc"
[binary     U ] kde-misc/kdirstat-3.2.0 [3.1.4] USE="-debug -handbook"
[binary  rR   ] kde-frameworks/frameworkintegration-5.65.0  USE="X -appstream -debug -test"
[binary  rR   ] kde-frameworks/plasma-5.65.0  USE="X wayland -debug -doc (-gles2) -test"
[binary   R   ] media-gfx/graphviz-2.42.3  USE="X cairo gtk nls pdf postscript python qt5 svg -devil -doc -examples -gdk-pixbuf -gts -guile -java -lasi -perl -ruby -static-libs -tcl" PYTHON_SINGLE_TARGET="python3_7 -python2_7 -python3_5 -python3_6 -python3_8" PYTHON_TARGETS="python2_7 python3_6 python3_7 python3_8* -python3_5"
[binary     U ] dev-qt/qtwebengine-5.14.0 [5.13.2] USE="alsa jumbo-build pulseaudio system-ffmpeg system-icu widgets -bindist -debug -designer -pax_kernel -test"
[ebuild     U ] media-sound/mpd-0.21.18 [0.21.16-r1] USE="adplug alsa ao audiofile bzip2 cdio chromaprint cue curl dbus eventfd expat faad ffmpeg fifo flac fluidsynth gme icu id3tag inotify ipv6 jack lame libmpdclient libsamplerate libsoxr mad mikmod mms modplug mpg123 musepack network nfs openal opus pipe pulseaudio recorder sndfile sqlite systemd twolame udisks unicode upnp vorbis wavpack webdav wildmidi zeroconf zip zlib -debug -libav -oss -qobuz -samba (-selinux) -sid -signalfd -soundcloud -test -tidal"
[binary  rR   ] kde-plasma/breeze-5.17.4  USE="X wayland -debug"
[binary     U ] kde-plasma/plasma-integration-5.17.4-r1 [5.17.4] USE="-debug -test"
[binary     U ] kde-plasma/kwin-5.17.4-r1 [5.17.4] USE="caps -debug (-gles2) -handbook -multimedia -test"
[binary  rR   ] sci-visualization/gnuplot-5.2.7  USE="X cairo gd latex libcaca qt5 readline wxwidgets (-aqua) -bitmap -compat -doc -examples -ggi -libcerf -lua -regis (-svga)"
[binary     U ] kde-plasma/plasma-workspace-5.17.4-r1 [5.17.4] USE="calendar geolocation qalculate semantic-desktop systemd -appstream -debug -gps -handbook -qrcode -test"
[binary     U ] kde-plasma/plasma-desktop-5.17.4-r1 [5.17.4] USE="fontconfig semantic-desktop -debug -handbook -ibus -mouse -scim -test -touchpad"
[binary     U ] kde-plasma/kdeplasma-addons-5.17.4-r1 [5.17.4] USE="share -debug -webengine"


real 16m29,548s
user 13m33,431s
sys 0m16,923s

kurze Eckdaten: i5-3570T, 8 GB Ram, SSD

–––

Mein Laptop dahingegen, für die Zusammenstellung der Updates:

Code:
:: Starte vollständige Systemaktualisierung...
Löse Abhängigkeiten auf...
Suche nach in Konflikt stehenden Paketen...
:: python-pyqt5 und pyqt5-common stehen miteinander in Konflikt. pyqt5-common entfernen? [j/N] j

Pakete (201) akonadi-19.12.0-3  apr-1.7.0-2  apr-util-1.6.1-6  archlinux-keyring-20191219-1  attica-5.65.0-2  baloo-5.65.0-2  bluez-5.52-2  bluez-libs-5.52-2  bluez-qt-5.65.0-2  breeze-icons-5.65.0-2  cmake-3.16.2-1  cups-2.3.1-1  cups-filters-1.26.0-1  darktable-2:3.0.0-1  device-mapper-2.02.186-4  dhcpcd-8.1.4-1
             expat-2.2.9-3  frameworkintegration-5.65.0-2  fuse-common-3.9.0-1  fuse3-3.9.0-1  git-2.24.1-4  glib2-2.62.4-1  grantlee-5.2.0-2  groff-1.22.4-3  grub-2:2.04-4  hexchat-2.14.3-1  hwinfo-21.67-1  imagemagick-7.0.9.10-1  intel-tbb-2020.0-1  kactivities-5.65.0-2  kactivities-stats-5.65.0-2
             karchive-5.65.0-2  kauth-5.65.0-2  kbookmarks-5.65.0-2  kcalendarcore-5.65.0-2  kcmutils-5.65.0-2  kcodecs-5.65.0-2  kcompletion-5.65.0-2  kconfig-5.65.0-2  kconfigwidgets-5.65.0-2  kcontacts-1:5.65.0-2  kcoreaddons-5.65.0-2  kcrash-5.65.0-2  kdbusaddons-5.65.0-2  kdeclarative-5.65.0-2  kded-5.65.0-2
             kdelibs4support-5.65.0-2  kdesu-5.65.0-2  kdnssd-5.65.0-2  kemoticons-5.65.0-2  kfilemetadata-5.65.0-2  kglobalaccel-5.65.0-2  kguiaddons-5.65.0-2  kholidays-1:5.65.0-2  ki18n-5.65.0-2  kiconthemes-5.65.0-2  kidletime-5.65.0-2  kinit-5.65.0-2  kio-5.65.0-2  kirigami2-5.65.0-2  kitemmodels-5.65.0-2
             kitemviews-5.65.0-2  kjobwidgets-5.65.0-2  kjs-5.65.0-2  kjsembed-5.65.0-2  knewstuff-5.65.0-2  knotifications-5.65.0-2  knotifyconfig-5.65.0-2  kpackage-5.65.0-2  kparts-5.65.0-2  kpeople-5.65.0-2  kpty-5.65.0-2  kross-5.65.0-2  krunner-5.65.0-2  kservice-5.65.0-2  ktexteditor-5.65.0-2
             ktextwidgets-5.65.0-2  kunitconversion-5.65.0-2  kwallet-5.65.0-2  kwayland-5.65.0-2  kwidgetsaddons-5.65.0-2  kwin-5.17.4-4  kwindowsystem-5.65.0-2  kxmlgui-5.65.0-2  kxmlrpcclient-5.65.0-2  libakonadi-19.12.0-3  libcloudproviders-0.3.0-4  libcups-2.3.1-1  libde265-1.0.4-1  libedit-20191211_3.1-1
             libevdev-1.8.0-2  libevent-2.1.11-4  libheif-1.6.1-1  libice-1.0.10-2  libmagick6-6.9.10.80-1  libmbim-1.20.4-1  libnm-1.22.2-1  libtirpc-1.2.5-1  libva-2.6.0-1  libvpx-1.8.2-1  libwacom-1.2-1  libx11-1.6.9-6  libxau-1.0.9-2  libxcomposite-0.4.5-2  libxdamage-1.1.5-2  libxdmcp-1.1.3-2  libxext-1.3.4-2
             libxfixes-5.0.3-3  libxfont2-2.0.4-2  libxi-1.7.10-2  libxinerama-1.1.4-2  libxrandr-1.5.2-2  libxrender-0.9.10-3  libxss-1.2.3-2  libxtst-1.2.3-3  libxv-1.0.11-3  libxxf86vm-1.1.4-3  linux-5.4.6.arch3-1  linux-firmware-20191220.6871bff-1  lvm2-2.02.186-4  md4c-0.4.2-1  mesa-19.3.1-1
             modemmanager-qt-5.65.0-2  nano-4.7-1  networkmanager-1.22.2-1  networkmanager-qt-5.65.0-2  nextcloud-client-2.6.2-1  nodejs-13.5.0-1  openmp-9.0.0-2  pcre2-10.34-3  perl-encode-locale-1.05-5  perl-file-listing-6.04-6  perl-html-parser-3.72-8  perl-html-tagset-3.20-8  perl-http-cookies-6.08-1
             perl-http-daemon-6.01-7  perl-http-date-6.05-1  perl-http-message-6.18-3  perl-http-negotiate-6.01-6  perl-io-html-1.001-5  perl-libwww-6.43-1  perl-lwp-mediatypes-6.02-6  perl-net-http-6.19-2  perl-uri-1.76-2  perl-www-robotrules-6.02-6  perl-xml-parser-2.45-1  php-7.4.1-1  plasma-framework-5.65.0-4
             plasma-integration-5.17.4-2  prison-5.65.0-2  purpose-5.65.0-2  pyqt5-common-5.13.2-3 [Entferne]  python-3.8.1-1  python-pyparsing-2.4.6-1  python-pyqt5-5.14.0-3  python-setuptools-1:42.0.2-1  qqc2-desktop-style-5.65.0-3  qt5-base-5.14.0-1  qt5-declarative-5.14.0-2  qt5-graphicaleffects-5.14.0-1
             qt5-imageformats-5.14.0-1  qt5-location-5.14.0-1  qt5-multimedia-5.14.0-1  qt5-networkauth-5.14.0-1  qt5-quickcontrols-5.14.0-1  qt5-quickcontrols2-5.14.0-1  qt5-script-5.14.0-1  qt5-sensors-5.14.0-1  qt5-serialport-5.14.0-1  qt5-speech-5.14.0-1  qt5-svg-5.14.0-1  qt5-tools-5.14.0-1
             qt5-wayland-5.14.0-3  qt5-webchannel-5.14.0-1  qt5-webengine-5.14.0-1  qt5-webkit-5.212.0alpha3-8  qt5-x11extras-5.14.0-1  qt5-xmlpatterns-5.14.0-1  qtkeychain-0.10.0-1  rhash-1.3.9-1  s-nail-14.9.15-3  solid-5.65.0-2  sonnet-5.65.0-2  stellarium-0.19.3-1  syndication-5.65.0-2
             syntax-highlighting-5.65.0-2  systemd-244.1-1  systemd-libs-244.1-1  systemd-sysvcompat-244.1-1  talloc-2.3.1-1  telegram-desktop-1.8.15-4  threadweaver-5.65.0-2  tigervnc-1.10.1-1  v4l-utils-1.18.0-1  vulkan-icd-loader-1.1.130-1  xorg-server-1.20.6-2  xorg-server-common-1.20.6-2
             xorg-server-xwayland-1.20.6-2  xorg-xdpyinfo-1.3.2-3  xorgproto-2019.2-2  xvidcore-1.3.6-1

Gesamtgröße des Downloads:            686,92 MiB
Gesamtgröße der installierten Pakete:  2242,62 MiB
Größendifferenz der Aktualisierung:    35,45 MiB

:: Installation fortsetzen? [J/n] n


real 0m3,677s
user 0m0,378s
sys 0m0,024s

kurze Eckdaten: i7-3520M, 8 GB Ram, SSD

Weniger als 4 Sekunden !!!!!!11111elfelfelf

---

Inklusive der Installation auf dem Laptop?

real 3m16,497s
user 1m13,128s
sys 0m24,288s

Was macht emerge bitteschön in der Viertelstunde? Da ist keine einzige Kompilation dabei – mir ist meine Lebenszeit einfach zu schade für so unzulänglichen Müll und ich werde in Konsequenz jetzt zu Arch wechseln, das hab ich 'nen guten Monat lang auf dem Laptop angetestet und mir gefällts. Wenn Gentoo bei den 4s angekommen ist, wäre ich vielleicht für einen Wechsel zurück zu haben. Ich hab da aber so meine Vermutungen ^^

---

Wer die Sektkorken knallen lassen hat, das ich jetzt weg bin, der hat sich zu früh gefreut :lol: :lol: :lol: Ich werde euch erhalten bleiben, im Serverbereich bleib ich bei Gentoo, da ist es bezahlte Arbeitszeit ;)
_________________
„Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.“
Back to top
View user's profile Send private message
asturm
Developer
Developer


Joined: 05 Apr 2007
Posts: 7921
Location: Austria

PostPosted: Mon Dec 30, 2019 2:23 pm    Post subject: Reply with quote

Gut für dich, soll jeder verwenden was er oder sie mag.

misterjack wrote:
Was macht emerge bitteschön in der Viertelstunde?

Ganz offensichtlich wesentlich mehr als Arch, das ja überhaupt keine Build-Abhängigkeiten prüfen muss. Eine Viertelstunde hat es bei mir allerdings noch nie gedauert (um nicht zusagen das ist absonderlich lang), die Wartezeit ist bei mir ziemlich irrelevant. Zur Abwechslung vielleicht auf das unnötige -N verzichten, -D muss auch nicht immer sein.
_________________
backend.cpp:92:2: warning: #warning TODO - this error message is about as useful as a cooling unit in the arctic
Back to top
View user's profile Send private message
misterjack
Veteran
Veteran


Joined: 03 Oct 2004
Posts: 1641
Location: Germany -> Saxony -> Leipzig

PostPosted: Tue Dec 31, 2019 12:23 am    Post subject: Reply with quote

asturm wrote:
Gut für dich, soll jeder verwenden was er oder sie mag.

misterjack wrote:
Zur Abwechslung vielleicht auf das unnötige -N verzichten, -D muss auch nicht immer sein.

Das werde ich nochmal testen, sobald wieder genügend Updates anstehen.


Dass Updates heutzutage stellenweise wieder über 10h dauern (wie hier gepostet: https://forums.gentoo.org/viewtopic-p-8386356.html#8386356) ist ebenso Ansporn zum Wechsel.

Ich bin jetzt seit 2004 Gentooanwender und ich muss mir auch eingestehen, in den letzten Jahren ist das Interesse verflogen, mehr Zeit in den Rechner zu investieren als nötig, mit dem Älterwerden haben sich meine Prioritäten verschoben. Jetzt muss ich mir nur noch 'n WE Zeit nehmen, um die Kisten auf Arch umzuziehen – kann dauern, weil hat keine Priorität ^^
_________________
„Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.“
Back to top
View user's profile Send private message
mike155
Advocate
Advocate


Joined: 17 Sep 2010
Posts: 2351
Location: Frankfurt, Germany

PostPosted: Tue Dec 31, 2019 1:07 am    Post subject: Reply with quote

Den Frust über "Desktop unter (Gentoo) Linux" kann ich nachvollziehen - den habe ich auch. Allerdings nicht wegen langer Emerge- oder Kompilier-Zeiten, sondern wegen der Instabilität, wegen der vielen Dinge die nicht gehen, wegen der fehlenden Anwender-Software, wegen der gelegentlichen Abstürze und vor allem wegen des Gefühls, dass es nicht besser, sondern eher schlimmer wird.

Andererseits sehe ich es als sehr großen Vorteil, dass man bei Gentoo Linux den Source Code hat und ggf. nachschauen kann was passiert und ggf. auch etwas ändern kann. Deshalb bleibe ich dann doch bei Gentoo Linux - und wechsle nicht zu macOS, obwohl der mac mini bereits auf dem Schreibtisch steht und ich ihn für alles verwende, was mit DTP zu tun hat.

Was die langen "Nachdenk-Zeiten" von Emerge angeht (16 Minuten): das ist wirklich außerordentlich lange. Bei mir dauert die von Dir genannte Emerge-Anweisung zwischen 20 und 60 Sekunden (je nach Rechner). Möglicherweise kannst Du die Anweisung bei Dir deutlich beschleunigen:
  1. Hast Du Overlays installiert? Vielleicht ist eines von denen daran schuld?

  2. Hast Du viele USE-Flags in make.conf definiert? Meines Erachtens sollten dort nur die wichtigsten USE-Flags definiert werden: die USE-Flags, die viele für Pakete gleichzeitig benötigt werden. Alle anderen USE-Flags sollte man auf einer per-Package Basis in package.use definieren. Insgesamt sollte man so wenig USE-Flags wie möglich verwenden. Je näher man an den Default-Werten bleibt, desto besser.

  3. Ebenfalls Grund für lange "Nachdenk-Zeiten" von emerge kann eine suboptimale world-Datei (/var/lib/portage/world) sein. Auch hier kann man aufräumen und alle Pakete entfernen, die Teil von @system sind oder die bereits durch andere Pakete reingezogen werden. Möglicherweise stehen dort auch Pakete, die Du mal installiert hast, die Du aber gar nicht benutzt? Auch diese sollten entfernt werden.

Was lange Kompilier-Zeiten angeht: mit "--newuse" werden häufig bereits installierte Pakete neu übersetzt, die gar nicht übersetzt werden müssten. "--changed-use" ist fast immer ausreichend:
Code:
emerge --update --deep --changed-use -av @world

Und selbst "--changed-use" übersetzt mehr Pakete als notwendig...

Häufiges Kompilieren und lange Kompilier-Zeiten sind nicht verwunderlich, wenn man auf "unstable/testing" geht. Dann bekommt man halt jedes kleine Update reingedrückt. Warum machen das so viele User? Ob man nun die neuste Version von sed, grep oder make hat - oder eine etwas ältere: das macht doch überhaupt keinen Unterschied! Meines Erachtens sollte auf man auf "stable" bleiben und sich dann über package.accept_keywords die "unstable/testing" Version von den paar Paketen holen, mit denen man wirklich arbeitet und bei denen es dann auch nicht stört, wenn sie häufiger mal aktualisiert werden.

Was qtwebengine angeht: die lange Kompilier-Zeit dieses Pakets ist ärgerlich. Allerdings könn(t)en viele User ihre Konfiguration so anpassen, dass dieses Paket erst gar nicht installiert wird.
Back to top
View user's profile Send private message
misterjack
Veteran
Veteran


Joined: 03 Oct 2004
Posts: 1641
Location: Germany -> Saxony -> Leipzig

PostPosted: Tue Dec 31, 2019 9:42 am    Post subject: Reply with quote

mike155 wrote:
Den Frust über "Desktop unter (Gentoo) Linux" kann ich nachvollziehen - den habe ich auch. Allerdings nicht wegen langer Emerge- oder Kompilier-Zeiten, sondern wegen der Instabilität, wegen der vielen Dinge die nicht gehen, wegen der fehlenden Anwender-Software, wegen der gelegentlichen Abstürze und vor allem wegen des Gefühls, dass es nicht besser, sondern eher schlimmer wird.

mmh, mein Gentoo ist sehr stabil – an den letzten Absturz kann ich mich nicht erinnern.

mike155 wrote:
ndererseits sehe ich es als sehr großen Vorteil, dass man bei Gentoo Linux den Source Code hat und ggf. nachschauen kann was passiert und ggf. auch etwas ändern kann.

Kann man bei Arch auch: https://wiki.archlinux.org/index.php/Arch_Build_System – das mit dem MacOS hab ich mal gekonnt überlesen. :P

mike155 wrote:
Was die langen "Nachdenk-Zeiten" von Emerge angeht (16 Minuten): das ist wirklich außerordentlich lange. Bei mir dauert die von Dir genannte Emerge-Anweisung zwischen 20 und 60 Sekunden (je nach Rechner). Möglicherweise kannst Du die Anweisung bei Dir deutlich beschleunigen:
  1. Hast Du Overlays installiert? Vielleicht ist eines von denen daran schuld?

Hab vor dem Rant die Hälfte der Overlays ausgemacht, da änderte sich nichts an den Zeiten.

mike155 wrote:
  • Hast Du viele USE-Flags in make.conf definiert? Meines Erachtens sollten dort nur die wichtigsten USE-Flags definiert werden: die USE-Flags, die viele für Pakete gleichzeitig benötigt werden. Alle anderen USE-Flags sollte man auf einer per-Package Basis in package.use definieren. Insgesamt sollte man so wenig USE-Flags wie möglich verwenden. Je näher man an den Default-Werten bleibt, desto besser.

  • Globale hab ich der make.conf und in der package.use die lokalen. Wenn viele Useflags zu dermaßen Performanceeinbrüchen führt, ist das System Useflags Schrott. Btw, aus meiner make.conf – von Hand einzeln ausgewählt:
    Code:
    USE="aacplus amr amrenc ao archive audiofile avahi bash-completion cacert caps cdio css djvu dmx dri3 dssi \
        egl fat fbcon ffmpeg fluidsynth fontconfig fuse gdu geolocation gimp glamor gles gles2 gme gmp gnuplot \
        gphoto2 graphviz hddtemp hid icq id3tag idn imagemagick inotify iproute2 iptables jack \
        jbig jpeg2k jumbo-build kms ladish ladspa lame latex libass libcaca libsamplerate lm_sensors lv2 \
        lzma lzo matroska midi mmap modemmanager mtp musepack networkmanager nfs openal opencv openexr opus oscar plotutils \
        postscript projectm pulseaudio rar raw realtime samba sbsms scanner sdl-image sid sndfile soundtouch speex \
        suid symlink taglib theora thinkpad threads tremor twolame upnp upnp-av vaapi vamp vdpau vim-syntax vlc vlm \
        vnc vpx vst wavpack wayland webp wifi wireless wma wma-fixed wmf x265 xattr xinerama xmp xvmc zeroconf zip \
        -gstreamer -ldap -gtk -handbook -xscreensaver -telepathy"
    (Disclaimer: Mein Desktop-PC dient ebenso als Binaryhost für den Medienrechner und für den Laptop zu seinen Gentoozeiten – falls das ein oder andere Flag irritiert bei einen Medienrechner)

    mike155 wrote:
  • Ebenfalls Grund für lange "Nachdenk-Zeiten" von emerge kann eine suboptimale world-Datei (/var/lib/portage/world) sein. Auch hier kann man aufräumen und alle Pakete entfernen, die Teil von @system sind oder die bereits durch andere Pakete reingezogen werden. Möglicherweise stehen dort auch Pakete, die Du mal installiert hast, die Du aber gar nicht benutzt? Auch diese sollten entfernt werden.

  • Ich verwende sauber aufgeräumte Portage-Sets, die /var/lib/portage/world ist leer.

    mike155 wrote:
    Was lange Kompilier-Zeiten angeht: mit "--newuse" werden häufig bereits installierte Pakete neu übersetzt, die gar nicht übersetzt werden müssten. "--changed-use" ist fast immer ausreichend:
    Code:
    emerge --update --deep --changed-use -av @world

    Und selbst "--changed-use" übersetzt mehr Pakete als notwendig...

    Das teste ich noch aus, wieviel das ausmacht.

    mike155 wrote:
    Häufiges Kompilieren und lange Kompilier-Zeiten sind nicht verwunderlich, wenn man auf "unstable/testing" geht. Dann bekommt man halt jedes kleine Update reingedrückt. Warum machen das so viele User? Ob man nun die neuste Version von sed, grep oder make hat - oder eine etwas ältere: das macht doch überhaupt keinen Unterschied! Meines Erachtens sollte auf man auf "stable" bleiben und sich dann über package.accept_keywords die "unstable/testing" Version von den paar Paketen holen, mit denen man wirklich arbeitet und bei denen es dann auch nicht stört, wenn sie häufiger mal aktualisiert werden.

    Stable ist mir zu alt, ich habe gern alles in aktuellen Versionen installiert. Bei Arch bekomme ich alles ebenso aktuell wie Gentoo Testing – in einem Bruchteil der Zeit.

    mike155 wrote:
    Was qtwebengine angeht: die lange Kompilier-Zeit dieses Pakets ist ärgerlich. Allerdings könn(t)en viele User ihre Konfiguration so anpassen, dass dieses Paket erst gar nicht installiert wird.

    Ich mag kontact & kmail doch so sehr, dass ich lieber die Distro wechsel :)
    _________________
    „Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.“
    Back to top
    View user's profile Send private message
    asturm
    Developer
    Developer


    Joined: 05 Apr 2007
    Posts: 7921
    Location: Austria

    PostPosted: Tue Dec 31, 2019 11:12 am    Post subject: Reply with quote

    misterjack wrote:
    mike155 wrote:
    ndererseits sehe ich es als sehr großen Vorteil, dass man bei Gentoo Linux den Source Code hat und ggf. nachschauen kann was passiert und ggf. auch etwas ändern kann.

    Kann man bei Arch auch: https://wiki.archlinux.org/index.php/Arch_Build_System

    Das ist schon okay, aber nicht einmal ansatzweise vergleichbar.
    _________________
    backend.cpp:92:2: warning: #warning TODO - this error message is about as useful as a cooling unit in the arctic
    Back to top
    View user's profile Send private message
    l3u
    Advocate
    Advocate


    Joined: 26 Jan 2005
    Posts: 2404
    Location: Konradsreuth (Germany)

    PostPosted: Tue Dec 31, 2019 12:06 pm    Post subject: Reply with quote

    Gentoo muss man wollen. Ich hab auch meine persönliche Hassliebe zu Gentoo, aber es ist dann eben doch das, was ich mir persönlich (als Hobby-Programmierer und -KDE-Dev) unter „Linux“ vorstelle. Aber man muss es wie gesagt wollen.
    Back to top
    View user's profile Send private message
    misterjack
    Veteran
    Veteran


    Joined: 03 Oct 2004
    Posts: 1641
    Location: Germany -> Saxony -> Leipzig

    PostPosted: Tue Dec 31, 2019 12:40 pm    Post subject: Reply with quote

    l3u wrote:
    Gentoo muss man wollen.

    Naja, nach 15 Jahren Gentoo darf man was neues wollen :)

    Einen wesentlichen Faktor an der Performance-Überlegenheit von Pacman ist die Wahl der richtigen Programmiersprache: C

    Python ist hoffnungslos unterlegen, exemplarisch anhand Python 3: https://benchmarksgame-team.pages.debian.net/benchmarksgame/fastest/python3-gcc.html

    Dann sind seit 2006 Mehrkernprozessoren vorherschend im PC-Bereich & emerge -p rödelt im Jahr 2019 nachwievor lediglich auf einem Kern herum. Es könnten anstelle 16 Minuten wesentlich weniger sein, wenn emerge die 4 echten Kerne des i5-3570T effektiv nutzen würde.
    _________________
    „Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.“
    Back to top
    View user's profile Send private message
    franzf
    Advocate
    Advocate


    Joined: 29 Mar 2005
    Posts: 4546

    PostPosted: Wed Jan 01, 2020 10:35 am    Post subject: Reply with quote

    misterjack wrote:
    l3u wrote:
    Gentoo muss man wollen.

    Naja, nach 15 Jahren Gentoo darf man was neues wollen :)

    Einen wesentlichen Faktor an der Performance-Überlegenheit von Pacman ist die Wahl der richtigen Programmiersprache: C

    Hanoi... paludis war (ist, scheint sich aber irgendwie erledigt zu haben) in C++ geschrieben. Hatte ursprünglich einen guten Geschwindigkeitsvorteil, was devs und Anwender auf die Wahl der Programmiersprache geschoben haben.
    Portage-devs haben dann an den Algorithmen geschraubt und der Vorteil war dahin.
    Was dann gleich wieder wettgemacht wurde durch SubSlots und die ganzen netten auto-rebuilds uswusf. Geht wahrscheinlich in C auch nicht so viel flotter.
    Und soweit ich mich erinner war das Auflösen der Abhängigkeiten nur bedingt threadable.

    @topic:
    Ich muss gestehen dass ich auch gerade auf Abwege gerate. Ein alter Laptop wurde wiederbelebt und da ich schon mit meiner 4GB-Kiste Probleme (Swappen, Überhitzung) habe wurde da flugs arch installiert.
    Installation ähnlich Gentoo, etwas schneller. Pakete installieren ist aber so viel einfacher und schneller.
    Ich werde das jetzt beobachten und wenns gut geht kommt (leider) Gentoo von meinem Laptop und wahrscheinlich auch vom Desktop meines Vaters runter.
    Dann kann ich auch wieder mit webkit u.Ä. rumspielen, auch programmieren. Weil das hab ich alles deaktiviert wegen unmergebarkeit auf allen Rechnern hier...
    Probleme mit Arch hatte ich aber auch schon. Z.B. Oopste der Kernel beim Suspend. pm_async=0 hat das aber behoben, seitdem ist Friede. :)
    Back to top
    View user's profile Send private message
    Josef.95
    Advocate
    Advocate


    Joined: 03 Sep 2007
    Posts: 3889
    Location: Germany

    PostPosted: Wed Jan 01, 2020 2:22 pm    Post subject: Reply with quote

    Naja, mit den Subslot change rebuilds hast du dir aber auch ein Extrembeispiel rausgesucht, welches extrem viel Zeit zum berechnen braucht -- sowas kommt idR nur selten vor.

    Auf dem alten Laptop mit 3,6 GHz (i7-3720QM) CPU geht das berechnen eines @world Updates hier idR deutlich schneller:
    Code:
    time emerge -pvquDN @world

    real    0m24,513s
    user    0m24,209s
    sys     0m0,294s
    (mit aktuell 1112 installierten Paketen)

    Ich denke wenn misterjack nur wollte, dann könnte auch er sein Gentoo wieder flott bekommen :)
    Back to top
    View user's profile Send private message
    Tyrus
    Apprentice
    Apprentice


    Joined: 03 Feb 2018
    Posts: 299

    PostPosted: Wed Jan 01, 2020 3:37 pm    Post subject: Reply with quote

    Also ich habe grade auch noch mal aktuell gemessen.
    System ist

    uname -a:

    Linux luthien 5.4.6-gentoo-luthien #1 SMP Mon Dec 23 11:22:30 CET 2019 x86_64 Intel(R) Core(TM) i3-6100 CPU @ 3.70GHz GenuineIntel GNU/Linux


    Ein emerge mit --newuse Option an liefert grade noch app-office/libreoffice - den Rest, der wegen dem USE-Flag Maskierung für python 3.5 da reinkam, hab ich schon mitlaufen lassen ... ;)

    time emerge -pvquDN @world:

    [ebuild   R   ] app-office/libreoffice-6.2.8.2  USE="accessibility branding cups dbus gstreamer gtk java kde ldap mariadb odk pdfimport postgres -bluetooth (-coinmp) -debug -eds (-firebird) -googledrive -gtk2 -test" LIBREOFFICE_EXTENSIONS="nlpsolver scripting-beanshell scripting-javascript wiki-publisher" PYTHON_SINGLE_TARGET="python3_6 -python2_7 (-python3_7) (-python3_5%)" PYTHON_TARGETS="python2_7 python3_6 (-python3_7) (-python3_5%)"

    real    1m39,675s
    user    1m37,585s
    sys     0m0,823s


    Das selbe nochmal und dann auch noch mit "--changed-deps" dauert auch nicht wesentlich länger:
    time emerge -pvquDN --changed-deps @world :

    [ebuild   R   ] app-office/libreoffice-6.2.8.2  USE="accessibility branding cups dbus gstreamer gtk java kde ldap mariadb odk pdfimport postgres -bluetooth (-coinmp) -debug -eds (-firebird) -googledrive -gtk2 -test" LIBREOFFICE_EXTENSIONS="nlpsolver scripting-beanshell scripting-javascript wiki-publisher" PYTHON_SINGLE_TARGET="python3_6 -python2_7 (-python3_7) (-python3_5%)" PYTHON_TARGETS="python2_7 python3_6 (-python3_7) (-python3_5%)"

    real    1m41,104s
    user    1m40,595s
    sys     0m0,461s


    Ich hab relativ viel installiert mit aktuell 2289 Paketen.

    Bei einem Update von KDE dauert der emerge dann auch schon mal etwas länger. Aber auf mehr als gefühlte 3-4 Minuten, wenn es wirklich lang braucht, komm ich eigentlich nie. Und emerge hat dann auch eben wirklich eine recht lange Liste die abgearbeitet werden soll als Ergebnis. Ich lasse mittlerweile meistens erst einen Lauf ohne --newuse und ohne --changed-deps drüber laufen. Der zweite Schritt ist dann, das auch noch zu machen und zu schauen, ob man das wirklich sofort machen will oder damit noch etwas wartet. Einzelne größere Pakete kann man auch einfach mal via '--exclude' aufschieben bis sie sowieso wieder fällig werden. Die kleineren Sachen stören mich nicht wirklich, wenn ich das nochmal neu bauen lasse.

    Häufiger finde ich grade deswegen kleine "Nicklichkeiten" wie jetzt erst wieder mit dev-python/urllib3. Das Ebuild dort hat bei den Abhängigkeiten dev-python/mock, nur wenn man USE-Flag "test" aktiviert. Der Durchlauf vorhin beim Rebuild hat aber ergeben, das dev-python/mock immer gebraucht wird zum bauen. Sonst bricht das ab mit Python-Fehler das Modul mock fehlt. Möglicherweise ist es (bei mir) vorher nicht aufgefallen, weil es von was anderem installiert wurde das ich nicht mehr benutze und dann über den depclean entfernt wurde. Jedenfalls wäre das mal ein Beispiel, wo es sich (zumindest für mich) durchaus lohnt, gelegentlich auch diese oft nicht zwingenden Rebuilds zu machen die von '--newuse' und '--changed-deps' ausgelöst werden.


    Edit:
    Als Ergänzung - ich sehe eigentlich schon nach dem 'eix-sync' ob der emerge etwas länger braucht. Wenn das Ergebnis da schon viele Updates anzeigt dann rechnet auch der emerge eben mal statt 1-2 Minuten dann eben doppelt so lange.
    Back to top
    View user's profile Send private message
    misterjack
    Veteran
    Veteran


    Joined: 03 Oct 2004
    Posts: 1641
    Location: Germany -> Saxony -> Leipzig

    PostPosted: Thu Jan 02, 2020 6:55 pm    Post subject: Reply with quote

    Josef.95 wrote:
    Ich denke wenn misterjack nur wollte, dann könnte auch er sein Gentoo wieder flott bekommen :)

    Haha, Witzbold. Wenn genau 0 Pakete zu updaten sind, hab ich auch nur:

    Code:
    time emerge -pvquDN @world

    Local copy of remote index is up-to-date and will be used.

    real    0m36,395s
    user    0m30,019s
    sys     0m1,316s


    Das trifft auf den Post von Tyrus ebenso zu. Verarschen kann ich mich alleine ;)
    _________________
    „Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.“
    Back to top
    View user's profile Send private message
    Josef.95
    Advocate
    Advocate


    Joined: 03 Sep 2007
    Posts: 3889
    Location: Germany

    PostPosted: Thu Jan 02, 2020 7:37 pm    Post subject: Reply with quote

    misterjack wrote:
    Haha, Witzbold. Wenn genau 0 Pakete zu updaten sind, hab ich auch nur: [...]

    Hehe, ja ok, du hast dir ein Beispiel mit Subslot-Changes herausgesucht, welches extrem viel Zeit zum berechnen braucht,
    und ich mir eines das extrem wenig Zeit braucht :P

    Nee im ernst - ich denke die Realität liegt idR meist irgendwo dazwischen. Auf dem Desktop-System hier mit meist ~1200 installierten Paketen braucht das berechnen eines @world Updates idR so bei 1 bis 2,5 Minuten -- damit kann ich gut leben.

    Aber ja zugegeben, wenn sich Subslots ändern (zb bei boost, poppler, icu, xorg-server, oder hier eben qtcore),
    dann kann das berechnen schon mal ein wenig länger dauern. Das kommt aber idR nur selten vor.
    Und falls es beim @world auflösen mit Sublot changes mal Probleme gibt, und man da testen und nachjustieren muss, dann gibt es zum testen auch immer noch die emerge Option --ignore-built-slot-operator-deps Die sollte man aber am besten nur mit --pretend nutzen.
    (Siehe dazu zb auch im https://wiki.gentoo.org/wiki/Project:Portage/FAQ#What_should_I_do_when_emerge_reports_a_lot_of_dependency_conflicts_involving_built_slot-operator_.28foo.2Fbar:X.2FY.3D.29_dependencies.3F ) - (das kann sehr viel Zeit sparen).

    Aber hey, du bist schon groß, und musst es selbst wissen -- mir würden beim Arch-Linux zb die Useflags (mit denen man viele deps fein steuern kann) fehlen.
    /Edit: Und eix würde mir auch fehlen (und vermutlich noch einiges mehr).
    Back to top
    View user's profile Send private message
    misterjack
    Veteran
    Veteran


    Joined: 03 Oct 2004
    Posts: 1641
    Location: Germany -> Saxony -> Leipzig

    PostPosted: Fri Jan 03, 2020 4:18 pm    Post subject: Reply with quote

    Ich kann Leute nicht ernst nehmen, die hier die Angabe eines emerge mit 0 oder 1 Paketen präsentieren und dann etwas von 1-2 Minuten ohne genaue Messung daherlabern. Beim besten Willen nicht *plonk*
    _________________
    „Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.“
    Back to top
    View user's profile Send private message
    Max Steel
    Advocate
    Advocate


    Joined: 12 Feb 2007
    Posts: 2109
    Location: My own world! I and Gentoo!

    PostPosted: Fri Jan 03, 2020 7:18 pm    Post subject: Reply with quote

    Ich hab folgendes:
    Code:
    $ time emerge -pvuDN -tv --with-bdeps=y --keep-going --quiet-build=y @world
    [...]
    Total: 786 packages (509 upgrades, 4 new, 7 in new slots, 266 reinstalls), Size of downloads: 3.461.779 KiB
    Conflict: 4 blocks
    [...]
    real    4m46,790s
    user    4m45,694s
    sys     0m0,870s


    Das ist mein Arbeitssystem dessen gestriger Updateversuch wegen fehlendem Platz in distfiles irgendwo abbrach.


    Find ich okay für so eine Art Upgrade mit solchem Status.

    Edit: Nach Fireflys Vorbild schreib ich auch noch meine EMERGE_DEFAULT_OPTS dazu und die enthaltenen Overlays (meist alles deaktiviert per package.mask)

    - AlexandreFournier
    - rion
    - ssnb
    - MSteel
    - genpi64
    _________________
    mfg
    Steel
    ___________________

    Heim-PC: Intel i7-5820K, 32GB RAM, GTX 1080
    Laptop: Intel Core i5-4300U, 16GB RAM, Intel Graphic
    Arbeit-PC: Intel i5-3470S, 16GB RAM, Intel Graphic
    Arbeit-Laptop: Ryzen 5 3500U, 6GB RAM, Vega Graphic


    Last edited by Max Steel on Fri Jan 03, 2020 7:53 pm; edited 1 time in total
    Back to top
    View user's profile Send private message
    firefly
    Advocate
    Advocate


    Joined: 31 Oct 2002
    Posts: 4571

    PostPosted: Fri Jan 03, 2020 7:46 pm    Post subject: Reply with quote

    Bei mir ist es folgendes:

    Quote:
    $ time emerge -uDUvp --keep-going --with-bdeps=y @world
    . done!
    [package list]
    Total: 123 packages (80 upgrades, 1 in new slot, 42 reinstalls), Size of downloads: 670,253 KiB

    real 2m45.217s
    user 3m10.066s
    sys 0m16.352s


    Das ist auf einem i7-4790 mit 16 GB Ram

    Und mit folgenden overlays

    • qt
    • kde
    • gamerlay
    • local portage

    _________________
    Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
    Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
    Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.
    Back to top
    View user's profile Send private message
    forrestfunk81
    Guru
    Guru


    Joined: 07 Feb 2006
    Posts: 519
    Location: münchen.de

    PostPosted: Fri Jan 03, 2020 11:23 pm    Post subject: Reply with quote

    @firefly: Bei dir fehlt im Befehl noch ein --newuse im Vergleich zu misterjack

    Ich kann so lange Laufzeiten aber auch nicht bestätigen:

    Code:
    time emerge -uNDUvp --keep-going --with-bdeps=y world

    Total: 117 packages (6 upgrades, 1 downgrade, 4 new, 106 reinstalls), Size of downloads: 198.746 KiB

    real    1m24,686s
    user    1m23,765s
    sys     0m0,705s

    Auf einem i7-6500U mit 1064 installierten Paketen. Und sogar der Raspberry 4 schafft das bei 808 Paketen in 7 min. Beide mit zwei zusätzlichen Repos, wobei ebenfalls das meiste daraus maskiert wurde.
    Code:
    time emerge -uNDUvp --keep-going --with-bdeps=y world

    Total: 20 packages (10 upgrades, 10 reinstalls, 4 binaries), Size of downloads: 45.740 KiB

    real    7m8,717s
    user    7m6,028s
    sys     0m1,940s


    Außerdem sind für mich weder die Zeiten dieser Kalkulation noch die Update Zeiten wichtig. Emerge anstoßen, Kaffee machen, Emerge Output prüfen, akzeptieren und wichtigere Dinge tun. Aber jeder hat so seinen eigenen Workflow ;-)
    _________________
    # cd /pub/
    # more beer
    Back to top
    View user's profile Send private message
    firefly
    Advocate
    Advocate


    Joined: 31 Oct 2002
    Posts: 4571

    PostPosted: Sat Jan 04, 2020 8:37 am    Post subject: Reply with quote

    forrestfunk81 wrote:
    @firefly: Bei dir fehlt im Befehl noch ein --newuse im Vergleich zu misterjack

    Stimmt dafür aber --changed-use, was "besser" ist da es keine Pakete zum re-install selektiert welche ein neues useflag haben aber dieses nicht aktiv ist (was vermutlich dann im ergebnis nichts ändert)

    Hmm mit --newuse ist das ganze sogar schneller (Seit dem letzten run wurden keine pakete installiert)
    Obwohl mehr Pakete zum re-install selektiert wurden

    Quote:
    $ emerge -uDUvpN --keep-going --with-bdeps=y @world
    Total: 223 packages (80 upgrades, 1 in new slot, 142 reinstalls), Size of downloads: 670,253 KiB

    real 1m48.086s
    user 1m47.163s
    sys 0m0.715s


    Könnte daran liegen das hier die caches schon warm sind mit den daten von der Festplatte.
    Oder daran das --newuse weniger arbeit erzeugt als --changed-use

    Es ist eine kombination aus beidem. Beim zweiten run ohne zusätzlich --newuse dauert es etwas länger als mit --newuse ist aber schneller als mein ursprünglicher run.

    Quote:
    $ emerge -uDUvp --keep-going --with-bdeps=y @world
    Total: 123 packages (80 upgrades, 1 in new slot, 42 reinstalls), Size of downloads: 670,253 KiB

    real 1m56.302s
    user 1m55.757s
    sys 0m0.727s


    Ich denke dass sich --newuse und --changed-use gegenseitig ausschließt -> es ist nur eine der beiden varianten aktiv
    In deinem Falle @forrestfunk81 ist das --changed-use da es nach --newuse in der liste der parameter auftaucht

    Selbst wenn man es schaffen würde die laufzeit von "emerge -p @world" auf dem problem rechner von misterjack zu lösen hätte er nicht viel davon.
    Denn er hat ein "Problem" damit, dass viele pakete beim ihm recht lange brauchen zu bauen (sein Beispiel ist qtwebengine)

    Das hat mehrere gründe:
    1. Die komplexität einiger software komponenten hat über die Jahre stark zugenommen. Hauptsächlich im Bereich des Webrowsers.
    Dadurch dauert das bauen solcher software komponenten länger.
    2. Sein Problemrechner verwendet eine CPU, welche Leistungstechnisch mittlerweile relativ schwach ist (bezogen auf das übersetzen von aktuellen software komponenten)

    Aufgrund der gestiegenen Komplexität ist auch ein leistungstärkers System von nöten um die entsprechenden software komponenten wieder in kürzerer Zeit übersetzen zu können.

    Das ist halt der große Nachteil eines Systems dessen Komponenten aus den Sourcen erstellt wird (beim user).
    Bei binär Distributionen wird für ein Paket (mit version X) nur einmal der Aufwand erzeugt um das Paket zu bauen. Und nicht jedes mal wenn das Paket auf einem Zielsystem installiert wird.

    Daher ist die Installation bei einer binär Distribution immer schneller als bei einer Distribution, wo auf dem System des users die Pakete aus den Sourcen gebaut werden.

    Dafür ist die Flexibilität bei "Source based Distributionen" größer, da man die einzelnen Pakete besser auf die Bedürfnisse des Users/des Systems anpassen kann.

    Und wie schon asturm gesagt hat. Jeder soll das nutzen was er mag bzw. was besser zu seinen Bedürfnissen passt.
    _________________
    Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
    Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
    Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.
    Back to top
    View user's profile Send private message
    ulenrich
    Veteran
    Veteran


    Joined: 10 Oct 2010
    Posts: 1414

    PostPosted: Sun Jan 05, 2020 2:43 pm    Post subject: Reply with quote

    Das soll man nicht machen:
    Code:
    # time  emerge -auvN @installed
     * The @installed set is not recommended when updating
     * packages because it will often introduce unsolved blocker
     * conflicts. Please refer to bug #387059 for details.

    These are the packages that would be merged, in order:

    Calculating dependencies  ..... ..... done!

    Total: 0 packages, Size of downloads: 0 KiB

    Nothing to merge; quitting.


    real   1m11,892s
    user   1m9,474s
    sys   0m1,140s
    Wenn man sein System aber so genau vorkonfiguriert , dass man @installed statt @world nutzen kann, ist es schneller. Auf dem Weg dies nutzen zu können, werden Dir alle Sachen auffallen, die Dein Portage langsam machen. (Mein core2 Cpu ist auch veraltet)
    _________________
    ultra left enrich
    Back to top
    View user's profile Send private message
    ChrisJumper
    Advocate
    Advocate


    Joined: 12 Mar 2005
    Posts: 2284
    Location: Germany

    PostPosted: Wed Jan 08, 2020 9:53 pm    Post subject: Reply with quote

    Manchmal ist es halt einfach Pesch, das ein Update unglücklich liegt.

    Ich würde dann folgendes machen misterjack:

    Schauen welche Software in den letzten 3 Jahren verwendet wrude. Alle Daten aus Home speichern/backup. Dann das System minimal aufsetzen, vielleicht noch etwas schlanker als zuvor mit Wayland statt Xorg. Geht aber nur wenn man nicht spielen will glaub ich. Weiß noch nicht ob Steam auch mit Wayland geht, müsste ich noch mal schauen.

    Gleichzeitig neue Hardware kaufe - weil man alle X Jahre auch mal was neues braucht. ;)
    Sich dann drei Tage Urlaub/Zeit nehmen wo man sich das einrichtet und alles schön zurecht legt wie man es denn nun haben will.
    Dann einfach los legen.

    Alte Gentoo-Systeme sind über die Jahre mal, ich sag mal einfach: Überfüllt. Blöd auch wenn man zwischen drin noch mal "proprietäre Linux Software" versucht hat zu installieren. Duden Korrektur, Turboprint Drucker Treiber oder so was... davon muss man sich einfach mal Lösen, weil es mit der Zeit auch oft bessere Quelloffene Lösunge gibt!

    Solche Probleme hat man eigentlich nur unter Windows.. dachte ich immer. Aber ich hab die jetzt auch unter Linux gehabt weil ich dank Rolling Releases immer noch Bestandteile von meinem System von 2006 hab! Also Daten in Config-Dateien oder eben E-Mails und Fotos etc.. wobei nein ich hab auch noch eine E-Mail von 2003. Aber die kann ja schon mal länger da gelegen haben! ;D

    Viel Kram war bei mir auch von LGP, für Spiele mit eigenem DRM. Mittlerweile ist LGP Pleite und ich glaube die Spiele gehen nicht mehr weil DRM oder keine kompatiblen C oder Opengl Bibliotheken. Ich könnte das noch mal probieren...

    Gewechselt hat sich bei mir eigentlich nur viel wenn ich von Openrc auf Systemd migriert bin, oder ich mein Python oder Emerge mal böse zerschossen habe oder sich die Hardware etwas umfangreicher verändert. Aber im Grunde hatte alles immer gut geklappt. Auch der Wechsel von 32 auf 64 Bit, wo ich mal eben die Useflags änderte und das ganze System aus sich heraus neu Compilierte. Teilweise aus Chroot mit einer 64 Bit Live-CD.

    Mit anderen Systemen geht das so glaub ich nicht.. aber da hat man auch einfach dann das Backup was man einfach wieder nutzt.

    Was ich noch schreiben wollte. Bei neuer Hardware ist dann die Compilerzeit auch wieder nicht so schlimm. Wenn einen das dann noch stört, muss man halt runter mit dem Speck/Fett und versuchen das System schlanker zu gestalten.

    Aber ich kann es auch nachvollziehen aktuell hab ich wieder einen Blocker, den ich mir genauer anschauen muss:

    Der Verzicht von Python Single Target, von 2.7 auf 3.6 - Zuvor war ich auf Python 3.5 weil das dieses Wiki zu Python empfahl. Jetzt gibt es da aber blöde Blocks beim emerge -avu world. Aber auch weil ich zum Beispiel den Window-Manager i3 probieren wollte und der zieht immer Pakete mit rein die entweder 2.7 Python als Single Target wollen (dabei war ich da mal runter).

    Für die meisten Sachen kann Gentoo nix. Das mit Openssl und Libressl, da muss man sich entscheiden und das neu Programmieren hat bei einigen Projekten sehr lange gedauert. Wie aktuell auch dieses Python Upgrade. Aber das liegt an den Skriptsparachen und Teilweise der Modernisierung. Andere Projekte haben da auch dran geknabbert. Hatten aber wahrscheinlich eine größere Community.

    Aber ich sehe das unter Linux alles nicht als Konkurrenten, wir sind doch eine große Familie hier!
    Back to top
    View user's profile Send private message
    misterjack
    Veteran
    Veteran


    Joined: 03 Oct 2004
    Posts: 1641
    Location: Germany -> Saxony -> Leipzig

    PostPosted: Thu Jan 09, 2020 7:51 pm    Post subject: Reply with quote

    ChrisJumper wrote:
    Gleichzeitig neue Hardware kaufe - weil man alle X Jahre auch mal was neues braucht. ;)


    hahaha. An dem Punkt bin ich ausgestiegen. Es gibt genau einen einzigen Task, der mir zu lange dauert & das sind Gentoo Updates. In _allen_ anderen Belangen bin ich rundum zufrieden. Warum funktionsfähige Hardware deswegen aussortieren?

    PS: Es ist ausschließlich Software installiert, die ich regelmäßig benutze. Darunter unter anderem auf dem Hauptrechner Steam + CSGO :)
    _________________
    „Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.“
    Back to top
    View user's profile Send private message
    franzf
    Advocate
    Advocate


    Joined: 29 Mar 2005
    Posts: 4546

    PostPosted: Fri Jan 10, 2020 7:18 am    Post subject: Reply with quote

    ChrisJumper wrote:
    Gleichzeitig neue Hardware kaufe - weil man alle X Jahre auch mal was neues braucht. ;)

    Geht mir genauso wie misterjack. Meine Hardware funktioniert und ist schnell genug. Einzig RAM ist aufm Laptop manchmal knapp. Aber da ist noch ein slot frei...

    Quote:
    Aber auch weil ich zum Beispiel den Window-Manager i3 probieren wollte und der zieht immer Pakete mit rein die entweder 2.7 Python als Single Target wollen (dabei war ich da mal runter).

    Eigenen Tip beherzigen und auf wayland umsteigen ;) sway ist ein i3-kompatibler wayland window manager.
    Back to top
    View user's profile Send private message
    franzf
    Advocate
    Advocate


    Joined: 29 Mar 2005
    Posts: 4546

    PostPosted: Fri Jan 10, 2020 12:08 pm    Post subject: Reply with quote

    franzf wrote:
    ChrisJumper wrote:
    Gleichzeitig neue Hardware kaufe - weil man alle X Jahre auch mal was neues braucht. ;)

    Geht mir genauso wie misterjack. Meine Hardware funktioniert und ist schnell genug. Einzig RAM ist aufm Laptop manchmal knapp. Aber da ist noch ein slot frei...

    Quote:
    Aber auch weil ich zum Beispiel den Window-Manager i3 probieren wollte und der zieht immer Pakete mit rein die entweder 2.7 Python als Single Target wollen (dabei war ich da mal runter).

    Eigenen Tip beherzigen und auf wayland umsteigen ;) sway ist ein i3-kompatibler wayland window manager.


    Anscheinend hab ich das Forum kaputt gemacht :(
    Back to top
    View user's profile Send private message
    mike155
    Advocate
    Advocate


    Joined: 17 Sep 2010
    Posts: 2351
    Location: Frankfurt, Germany

    PostPosted: Fri Jan 10, 2020 12:27 pm    Post subject: Reply with quote

    Es gibt zurzeit noch mehr Anwender, die sich über lange Nachdenkzeiten von emerge wundern: https://forums.gentoo.org/viewtopic-t-1106724.html
    Back to top
    View user's profile Send private message
    misterjack
    Veteran
    Veteran


    Joined: 03 Oct 2004
    Posts: 1641
    Location: Germany -> Saxony -> Leipzig

    PostPosted: Fri Jan 10, 2020 12:29 pm    Post subject: Reply with quote

    franzf wrote:
    Anscheinend hab ich das Forum kaputt gemacht :(


    lol, Seite 1 funktioniert aber anscheinend.
    _________________
    „Meine Meinung steht fest! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.“
    Back to top
    View user's profile Send private message
    Display posts from previous:   
    Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German) Diskussionsforum All times are GMT
    Goto page 1, 2, 3  Next
    Page 1 of 3

     
    Jump to:  
    You cannot post new topics in this forum
    You cannot reply to topics in this forum
    You cannot edit your posts in this forum
    You cannot delete your posts in this forum
    You cannot vote in polls in this forum